Einzigartiges Bolgheri

Die blauen Disteln, der Ginster, die weltberühmte Zypressenallee und die schmucken Dörfer am Meer; dafür reisen Besucher von weit her in die Maremma. Nur wenige wissen, dass die Menschen hier noch vor 50 Jahren in grosser Armut lebten. Auf den kargen Böden gedieh weder Gemüse noch die in der Toskana klassische Sangiovese-Rebe.

Doch dann bauten findige Winzer in den 1950er-Jahren in Bolgheri zum ersten Mal Cabernet Sauvignon an. Sie hatten Glück. Der schmale, zum Meer abfallende Landstreifen mit dem lehm- und kalkhaltigen Boden entpuppte sich als geradezu ideal für diese klassische, internationale Rebsorte. Im heissen und trockenen mediterranen Klima entwickelten die Trauben optimale Fruchtsäuren und dichte Tannine. Ermutigt vom Erfolg experimentierten die Winzer mit weiteren Reben – sie pflanzten Cabernet franc, Merlot, Petit Verdot und sogar Syrah. Lange Jahre blieben die hervorragenden Kelterungen den Familien vorbehalten. Bis 1968 die Markteinführung des ersten Weins aus Bolgheri eine Sensation auslöste. Die internationalen Kritiker reagierten geradezu euphorisch auf die Neuheit. Nicht so die italienischen Behörden, die ihn als «vino da tavola» taxierten, da die internationalen Rebsorten in Italien nicht zugelassen waren. Doch der Siegeszug der einzigartigen Weine war nicht aufzuhalten. Als die Region 1994 zur Appellation Bolgheri ernannt wurde, hatten sie längst Weltruhm erlangt. Bis heute ist Bolgheri die einzige Region in der Toskana, wo diese Reben gekeltert werden. Das macht die gehaltvollen, eleganten und gleichzeitig kraftvollen Weine zu etwas ganz Besonderem. Zu edlen Tropfen, auf die Sie sich nach dem ersten Schluck Rebsorten immer wieder aufs Neue freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.